Michael Neuhold Homepage
Startseite > Biblica > Wer nicht für mich ist, ist gegen mich (oder umgekehrt?)

Wer nicht für mich ist, ist gegen mich (oder umgekehrt?)


Nach der Austreibung eines Dämonen werfen die Pharisäer Jesus vor, er treibe die Dämonen durch ihren Führer aus, d.h. er ist in Wirklichkeit ein Agent des Teufels. Jesus widerlegt diesen Vorwurf als theologisch unhaltbar und fügt das Wort von der Unvergebbarkeit der Lästerung des heiligen Geistes hinzu. Bei Lk sagt er unmittelbar davor, daß er im Gericht nur für diejenigen eintreten wird, die sich vor den Menschen zu zu ihm bekennen (Lk 12,8). Bei Mt sagt er stattdessen:

Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut. (Mt 12,30)

An anderer Stelle berichten die Jünger Jesus von jemandem, der in Jesu Namen (und d.h. wohl im Glauben an ihn und der dadurch vermittelten Vollmacht) Dämonen austreibt. Die Jünger hatten es ihm verboten, weil er nicht mit ihnen und Jesus mitzieht. Darauf antwortet Jesus:

Hindert ihn nicht. Denn es gibt niemanden, der in meinem Namen ein Wunder tun wird und mich rasch schmähen können wird. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. (Mk 9,40)

In der Parallelstelle Lk 9,50 sagt Jesus "gegen/für euch". Bei Mk folgt das Wort, daß auch der kleineste Liebesdienst (z.B. ein Becher Wasser) um Christi willen nicht unvergolten bleiben wird.

Der jeweilige Zusammenhang, die unterschiedliche Wortwahl ("mit mir" - griech. μετ' ἐμοῦ - im ersten Fall, "für uns" - griech. ὑπὲρ ἡμῶν - im zweiten) und der Wechsel des Personalpronomens zeigen, daß es um verschiedene Dinge geht.

Im ersten Fall geht es darum, daß es Jesus gegenüber keine neutrale Position gibt: entweder man ist dezidiert auf seiner Seite oder man ist es nicht - dann ist man gegen ihn. Gleichgültigkeit bedeutet Ablehnung.

Im zweiten Fall, soll wohl gesagt werden, daß man jemandem, der in Jesu Namen wirkt, nicht deswegen das Christsein absprechen kann, weil er nicht zur eigenen Gruppe / Gemeinschaft / Kirche gehört. (Ein Wort, das ich den Freikirchen in Bezug auf ihre Haltung den Katholiken gegenüber ins Stammbuch schreiben möchte.)


Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 27. Mai 2016