Michael Neuhold Homepage
Startseite > Biblica > Wie die Zeit vergeht

Wie die Zeit vergeht


Und Jesus selbst war, als er anfing, um die 30 Jahre alt, er war, wie man glaubte, ein Sohn Josefs des (Sohnes) Elis des (Sohnes) Mattats des (Sohnes) Levis des (Sohnes) Melchis des (Sohnes) Jannais des (Sohnes) Josefs des (Sohnes) Mattitjas des (Sohnes) Amos' des (Sohnes) Nahums des (Sohnes) Heslis des (Sohnes) Naggais des (Sohnes) Mahats des (Sohnes) Mattitjas des (Sohnes) Schimis des (Sohnes) Josechs des (Sohnes) Jodas des (Sohnes) Johanans des (Sohnes) Resas des (Sohnes) Serubbabels des (Sohnes) Schealtiëls des (Sohnes) Neris des (Sohnes) Melchis des (Sohnes) Addis des (Sohnes) Kosams des (Sohnes) Elmadams des (Sohnes) Ers des (Sohnes) Josuas des (Sohnes) Eliësers des (Sohnes) Jorims des (Sohnes) Mattats des (Sohnes) Levis des (Sohnes) Simeons des (Sohnes) Judas des (Sohnes) Josefs des (Sohnes) Jonams des (Sohnes) Eljakims des (Sohnes) Meleas des (Sohnes) Mennas des (Sohnes) Mattatas des (Sohnes) Nathans des (Sohnes) Davids des (Sohnes) Isais des (Sohnes) Obeds des (Sohnes) Boas' des (Sohnes) Salmons des (Sohnes) Nachschons des (Sohnes) Amminadabs des (Sohnes) Admins des (Sohnes) Arnis des (Sohnes) Hezrons des (Sohnes) Perez' des (Sohnes) Judas des (Sohnes) Jakobs des (Sohnes) Isaaks des (Sohnes) Abrahams des (Sohnes) Terachs des (Sohnes) Nahors des (Sohnes) Serugs des (Sohnes) Regus des (Sohnes) Pelegs des (Sohnes) Ebers des (Sohnes) Schelachs des (Sohnes) Kenans des (Sohnes) Arpachschads des (Sohnes) Sems des (Sohnes) Noahs des (Sohnes) Lamechs des (Sohnes) Methusalems des (Sohnes) Henochs des (Sohnes) Jereds des (Sohnes) Mahalalels des (Sohnes) Kenans des (Sohnes) Enoschs des (Sohnes) Sets des (Sohnes) Adams des (Sohnes/Kindes) Gottes.
(Lk 3,23-38)

In seinem Lied Heast as net („Hörst du es nicht“) singt Hubert von Goisern: „Die Jungen san oid woan, und die Oidn san gstoam“ („Die Jungen sind alt geworden, und die Alten sind gestorben“). Es ist unser Schicksal als Menschen, dass wir Teil eines Stroms von Generationen sind: eine Generation geht, die nächste Generation kommt. Der Anfang liegt im Dunkeln, das Ende ist nicht abzusehen. Und wir sind irgendwo dazwischen, wir kommen, leben und treten wieder ab. Und geben den Staffelstab weiter an unsere Kinder; wenn nicht persönlich, so doch als Gemeinschaft.

In so einem Strom von Generationen steht auch Jesus. Die Evangelien überliefern eine lange Liste von Vorfahren. Ein paar davon kennt man: David, Abraham, Noah. Aber das meiste sind Namen, die uns nichts sagen. So ist auch unser Geschick. Die meisten von uns werden in 100 Jahren nichts als Namen in einem Taufregister, einem Sterbebuch oder einer Personenstandsdatenbank sein, mit denen man nichts verbindet. Selbst unser Grabstein wird inzwischen wiederverwertet worden sein und als Teil des Straßenbelags oder einer Mauer fortleben.

Und zwischen Wiege und Bahre vergeht die Zeit. Jesus war ca. 30 Jahre als, als er „anfing“ (mit seinem öffentlichen Auftreten). 30 Jahre, von denen wir, abgesehen von der Episode des zwölfjährigen Jesus im Tempel, nichts erfahren. Jesus wird einen Beruf gelernt und ausgeübt haben (er war Bauhandwerker). Man möchte erwarten, dass er geheiratet und Kinder gezeugt hat, doch die Evangelien schweigen davon (s. War Jesus verheiratet?). Als Bauhandwerker wird er ein bisschen in Galiläa herumgekommen sein; vielleicht war er auf Montage in Bethsaida oder Tiberias. Und irgendwann taucht er bei „Jochanan dem Eintaucher“ (wie David Stern „Johannes der Täufer“ wiedergibt) auf und lässt sich im Jordan „eintauchen“ (taufen).

Damit beginnt jener Abschnitt im Leben Jesu, der seine eigentliche Bestimmung und Lebensaufgabe war, der aber kaum mehr als drei Jahre gedauert hat. Klar: wir dürfen uns nicht mit Jesus vergleichen. Aber auch wir haben eine Aufgabe, haben Verantwortung und sind gehalten, „anzufangen“, unser Leben im Vertrauen auf Gott zu leben. Von der Wiege bis zur Bahre. Die Zeit vergeht, meist unhörbar, aber unerbittlich. Das zu akzeptieren fällt oft schwer. Es mag uns ein Trost sein, dass auch Jesus davon nicht verschont war.


Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 7. Jan. 2021