Michael Neuhold Homepage
Startseite > Tschechische Kurzgrammatik > Bibelübersetzungen

Bibelübersetzungen


Dafür dass Tschechien ein stark säkularisiertes Land ist, in dem sich kaum mehr als 10% zum Christentum bekennen, hat sich auf dem Gebiet der Bibelübersetzung in den letzten Jahrzehnten einiges getan. Neben der klassischen Kralitzer Bibel sind vier moderne Übersetzungen entstanden. Die kathol. Kirche arbeitet dem Vernehmen nach an einer weiteren.

Den Charakter einer Übersetzung durch eine Übersetzung derselben wiederzugeben, kann nur begrenzt gelingen. Ich habe es gleichwohl versucht. Als Passagen habe ich herausgegriffen: Gen 1,1-3 (die ersten drei Verse der Schöpfungsgeschichte), Mt 6,9b-13 (das Vaterunser) und Joh 3,16 (das bekannte Wort Jesu aus dem Gespräch mit Nikodemus).

Anbei ein paar Begriffe und Vokabeln:

Bible kralická

Die älteste heute noch verwendete tschech. Übersetzung der Bibel ist die sog. Bible kralická „Kralitzer Bibel“. Sie wurde 1579-1593 von Geistlichen und Gelehrten der Böhmischen Brüder, allen voran Jan Blahoslav, übersetzt und in der Druckerei im mährischen Kralice nad Oslavou (dt. Kralitz) gedruckt. Die (3.?) Aufl. von 1613 war die letzte von der Brüder-Unität besorgte Ausgabe. Ähnlich der Übersetzung Luthers für das Dt. hatte die Kralitzer Bibel Einfluss auf die Entwicklung der tschech. Sprache. Ähnlich aber der Lutherübersetzung ist ihre Sprache für heutige Tschechen altertümlich.

Gen 1,1 Na počátku stvořil Bůh nebe a zemi. Am Anfang erschuf Gott (den) Himmel und (die) Erde.
2 Země pak byla nesličná a pustá, a tma byla nad propastí, a Duch Boží vznášel se nad vodami. Die Erde war dann hässlich (?) und öde, und Finsternis war über dem Abgrund, und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
3 I řekl Bůh: Buď světlo! I bylo světlo. Da sprach Gott: Es werde Licht! Da war es Licht.

V.2 pak „dann“ ist wohl der Interpretation geschuldet, dass Gott die Erde ursprl. nicht tohû wa-bohû erschaffen hat, sondern sie erst durch irgendein Ereignis (ein Strafgericht?) so wurde. Im Hebr. steht aber kein derartiges Wort. Sličný heißt „anmutig, lieblich“; was ist dann das Gegenteil?

Mt 6,9 Otče náš, kterýž [jsi] v nebesích, posvěť se jméno tvé. Vater unser, welcher [du bist] in den Himmeln, geheiligt werde der Name dein.
10 Přiď království tvé. Buď vůle tvá jako v nebi tak i na zemi. Es komme das Königreich dein. Es geschehe der Wille dein, wie im Himmel, so auch auf der Erde.
11 Chléb náš vezdejší dej nám dnes. Unser tägliches Brot gib uns heute.
12 A odpusť nám viny naše, jakož i my odpouštíme vinníkům našim. Und vergib uns unsere Schuld, sowie auch wir vergeben unseren Schuldige(r)n.
13 I neuvoď nás v pokušení, ale zbav nás od zlého. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern befreie uns vom Bösen.

Häufig nachgestelltes Poss.-Pron.; klingt im Tschech. wohl nicht ganz so seltsam wie im Dt.

Joh 3,16 Nebo tak Bůh miloval svět, že Syna svého jednorozeného dal, aby každý, kdož věří v něho, nezahynul, ale měl život věčný. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht umkommt, sondern ewiges Leben hat.

Ungebräuchlich sind heute Wörter wie nebo im Sinne von neboť „denn“, jednorozený „eingeboren“, die Rel.-Pron. kdož und oben kterýž (heute ohne ).

Wikipedia-Art. Kralitzer Bibel
deutschsprachige Sendung von Radio Prag: 400 Jahre Kralitzer Bibel
Text (Ausg. v. 1613) auf d. tschech. Wikisource

Český ekumenický překlad

In den 60er Jahren begannen evangelische Theologen unter Leitung von Miloš Bič und Josef Bohumil Souček mit der Arbeit an der Český ekumenický překlad (ČEP) „Tschech. ökumenische Übersetzung“. Sie wurde in den 70er Jahren schrittweise veröffentlicht, 1979 die ganze Bibel. Auch die katholische Kirche verwendet sie. Ihre Sprache will ein modernes schriftsprachliches Tschech. sein, sie entspricht damit etwa der dt. Einheitsübersetzung.

Gen 1,1 Na počátku stvořil Bůh nebe a zemi. Am Anfang erschuf Gott (den) Himmel und (die) Erde.
2 Země byla pustá a prázdná a nad propastnou tůní byla tma. Ale nad vodami vznášel se duch Boží. Die Erde war öde und leer und über der abgründigen Tiefe war Finsternis. Aber über den Wassern schwebte der Geist Gottes.
3 I řekl Bůh: „Buď světlo!“ A bylo světlo. Da sprach Gott: Es werde Licht! Und es war Licht.

Die propastná tůň „abgründige Tiefe“ (od. „tiefer Abgrund“) ist eine etwas geschraubte Umschreibung für hebr. tehôm „Meerestiefe, Ozean, (Ur-)Flut“.

Mt 6,9 Otče náš, jenž jsi v nebesích, buď posvěceno tvé jméno. Vater unser, der du bist in den Himmeln, geheiligt sei dein Name.
10 Přijď tvé království. Staň se tvá vůle jako v nebi, tak i na zemi. Es komme dein Königreich. Es geschehe dein Wille wie im Himmel, so auch auf der Erde.
11 Náš denní chléb dej nám dnes. Unser tägliches Brot gib uns heute.
12 A odpusť nám naše viny, jako i my jsme odpustili těm, kdo se provinili proti nám. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben haben denen, die schuldig geworden sind gegen uns.
13 A nevydej nás v pokušení, ale vysvoboď nás od zlého. Und gib uns nicht der Versuchung preis, sondern befreie uns vom Bösen.

Die Imperative als Aufforderung an die 3. Person und das Rel.-Pron. jenž sind Elemente der Schriftsprache. V.13 nevydej ist eine Konzession an die Auffassung, dass Gott niemanden in Versuchung führt, dass die Bitte sinngemäß nur bedeuten kann: lass uns nicht in Versuchung geraten. (Aber ebenso gut könnte die Stelle als Beleg dafür verwendet werden, dass Gott eben doch manchmal in Versuchung führt. Man muss übersetzen, was dasteht, nicht was dastehen sollte.)

Joh 3,16 Neboť Bůh tak miloval svět, že dal svého jediného Syna, aby žádný, kdo v něho věří, nezahynul, ale měl život věčný. Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gegeben hat, damit keiner, der an ihn glaubt, umkommt, sondern ewiges Leben hat.

Wikipedia-Art. Český ekumenický překlad
Text auf dem Bibelserver der Tschech. Bibelgesellschaft
Text auf bibleserver.com

Bible 21

Da dem (evangelikalen?) Bibelwissenschaftler Alexandr Flek auch die Sprache der ČEP zu unmodern war, begann er 1991 mit einem Team mit einer neuen Übersetzung. 1998 erschien das NT, in den 2000er Jahren schrittweise das AT, 2009 die ganze Bibel. Die Übersetzung nennt sich Bible 21 (sprich: dvacet jedna, kurz für Bible, překlad 21. století „Bibel, Übersetzung des 21. Jahrhunderts“). Ein wenig verwirrend ist, dass der Arbeitstitel Nová Bible kralická „Neue Kralitzer Bibel“ (NKB) war und sie wird teilweise immer noch so genannt; aber Bible 21 hat offenbar nichts mit der Kralitzer Bibel zu tun.

Gen 1,1 Na počátku Bůh stvořil nebe a zemi. Am Anfang erschuf Gott (den) Himmel und (die) Erde.
2 Země pak byla pustá a prázdná, nad propastí byla tma a nad vodami se vznášel Boží Duch. Die Erde war dann öde und leer, über dem Abgrund war Finsternis und über den Wassern schwebte Gottes Geist .
3 Bůh řekl: „Ať je světlo!“ – a bylo světlo. Gott sprach: Es soll Licht sein! - Und es war Licht.
Mt 6,9 Otče náš, který jsi v nebesích,/ ať se posvětí tvé jméno! Vater unser, der du bist in den Himmeln, dein Name soll geheiligt werden.
10 Ať přijde tvé království!/ Ať se stane tvoje vůle/ jako v nebi, tak i na zemi. Dein Königreich soll kommen! Dein Wille soll geschehen, wie im Himmel, so auch auf der Erde.
11 Dej nám i dnes náš denní chléb Gib uns auch heute unser tägliches Brot,
12 a odpusť nám naše viny,/ jako i my odpouštíme našim viníkům. und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldige(r)n.
13 A neuveď nás do pokušení,/ ale vysvoboď nás od zlého. Und führe ins nicht in Versuchung, sondern befreie uns vom Bösen.

Ať + Ind. als Aufforderung an die 3. Person ist Ausdrucksweise der gesprochenen Sprache, wie im dt. soll + Ind. statt des Konj.

Joh 3,16 Neboť Bůh tak miloval svět, že dal svého jednorozeného Syna, aby žádný, kdo v něj věří, nezahynul, ale měl věčný život. Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gegeben hat, damit keiner, der an ihn glaubt, umkommt, sondern ewiges Leben hat.

Jednorozený klingt an die Kralická an. Der Akk. něho scheint formaler, schriftsprachlicher als das hier gebrauchte něj (obwohl die Angaben der Grammatiken hierüber auseinandergehen).

Wikipedia-Art. Bible 21
Art. Bible 21, Homepage d. Johannes-Mathesius-Ges.
Interview mit A. Flek, erf
Text auf eigenem Webauftritt

Český studijní překlad

Der Křesťanská misijní společnost „Christliche Missonsgesellschaft“ (KMS) waren die modernen Übersetzungen wiederum zu wenig konkordant. D.h. zentrale biblische Begriffe werden nicht durchgehend mit denselben tschech. Wörtern wiedergegeben. Daher rief sie die Český studijní překlad „Tschech. Studienübersetzung“ (ČSP) ins Leben, von der das NT 1994 erschien, 2009 die ganze Bibel. Sie ist insofern moderner, als sie das Alte und Neue Testament Stará bzw. Nová smlouva „Vertrag, Bund“ nennt. Vielleicht kann man sie ein wenig mit der Revidierten Elberfelder vergleichen.

Gen 1,1 Na počátku stvořil Bůh nebesa a zemi. Am Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde.
2 Země byla pustá a prázdná, temnota byla nad hlubinou a Duch Boží se vznášel nad vodami. Die Erde war öde und leer, Dunkelheit war über der Tiefe und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
3 I řekl Bůh: Budiž světlo! A bylo světlo. Da sprach Gott: Es werde Licht! Und es war Licht!

Als einzige Übers. gibt ČSP bei Gen. 1,1 das hebr. šamajim „Himmel“ (das formal wie ein Dual gebildet ist) mit Pl. (nebesa) wieder. Damit will sie wohl besonders nahe am Urtext sein. Allerdings ist šamajim in Wirklichkeit ein Segolatum. Das gleiche gilt übrigens von majim „Wasser“, das aber alle mit Pl. wiedergeben.

Mt 6,9 Otče náš, který jsi v nebesích, buď posvěceno tvé jméno. Vater unser, der du bist in den Himmeln, geheiligt sei dein Name.
10 Přijď tvé království. Staň se tvá vůle jako v nebi, tak i na zemi. Es komme dein Königreich. Es geschehe dein Wille, wie im Himmel, so auch auf der Erde.
11 Náš denní chléb dej nám dnes. Unser tägliches Brot gib uns heute.
12 A odpusť nám naše viny, jako jsme i my odpustili těm, kdo se provinili proti nám. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben haben denen, die schuldig geworden sind gegen uns.
13 A neuveď nás do pokušení, ale vysvoboď nás od toho Zlého. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern befreie uns von d(ies)em Bösen.

V. 13 toho, weil im Griech. der Art. steht? (Es geht nicht um irgendein Böses, sondern um das/den Bösen schlechthin.) Oder zu beziehen auf die Versuchung?

Joh 3,16 Neboť tak Bůh miluje svět, že dal svého jediného Syna, aby žádný, kdo v něho věří, nezahynul, ale měl život věčný. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gegeben hat, damit keiner, der an ihn glaubt, umkommt, sondern ewiges Leben hat.

dt. Projektseite der KMS zur ČSP
Text auf Studijní on-line bible
Text auf Bible Online

Slovo na cestu

Angeregt vom Konzept der engl. Living Bible (einer leicht lesbaren, paraphrasierenden Übersetzung) entstand in den Jahren 1978–1988 das NT der Slovo na cestu „Wort für den Weg“ (SNC) genannten Übersetzung. 1995-2004 wurde sie überarbeitet und das AT (aus dem Engl.?) übersetzt. Sie entspricht im Dt. der Guten Nachricht oder der Hoffnung für alle.

Gen 1,1 Na samém počátku historie naší země stojí Bůh. Ano, byl to On, kdo stvořil nebe a zemi. Ganz am Anfang der Geschichte unserer Erde steht Gott. Ja, er war es, der Himmel und Erde erschaffen hat.
2 Ačkoliv byla země z počátku beztvará a pustá a všude se rozprostírala neproniknutelná temnota, už tenkrát se nad mlžným oparem obklopujícím celou Zemi skláněl Boží duch. Obgleich die Erde anfangs gestaltlos und leer war und sich überall undurchdringliche Finsternis ausbreitete, senkte sich schon damals über dem nebeligen Dunst, der die ganze Erde umgab, Gottes Geist.
3 A tehdy Bůh řekl: "Buď světlo!" a v tom okamžiku se všechno zalilo světlem. Und damals sprach Gott: Es werde Licht! und in diesem Augenblick wurde alles von Licht überflutet.

Wortreiche Umschreibung. Aus dem Wasser wird Nebel/Dunst, die Tiefe ist verschwunden. Sklánět se „sich neigen, sich beugen, sich senken“ ist weder eine Wiedergabe von hebr. rḥp (dessen Bed. allerdings unsicher ist), noch passt es in den Kontext.

Mt 6,9 Náš nebeský Otče, vzdáváme čest tvému svatému jménu. Unser himmlischer Vater, wir erweisen deinem heiligen Namen Ehre.
10 Ujmi se vlády, ať se děje všechno podle tvé vůle jak v nebi, tak na zemi. Übernimm die Herrschaft, alles soll nach deinem Willen geschehen, wie im Himmel, so auf der Erde.
11 Dej nám chléb i dnes Gib uns (das) Brot, und zwar heute,
12 a odpusť nám naše provinění, tak jako my odpouštíme těm, kteří nám ublížili. und vergib uns unsere Vergehen, so wie wir denen vergeben, die uns Unrecht getan haben.
13 Chraň nás před pokušením a vysvoboď nás z moci zlého. Bewahre uns vor Versuchung und befreie uns von der Macht des Bösen.
Joh 3,16 Vždyť Bůh tak miloval svět, že dal svého jediného Syna, aby každý, kdo v něho uvěří, unikl záhubě a získal věčný život. Doch Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gegeben hat, damit jeder, der an ihn glaubt, dem Verderben entkommt und ewiges Leben erlangt.

Wikipedia-Art. Slovo na cestu
Text auf bibelserver.com

Fazit

Keine der Übersetzungen ist schlecht, jede hat ihre Stärken und ihr Zielpublikum. Für liturgische Zwecke ist die Kralitzer gut, für gottesdienstliche Lesungen die Ökumenische Übersetzung. Für junge, kirchenferne Leute sind Bible 21 oder Slovo na cestu geeignet, für Studien über den biblischen Wortgebrauch die Studienübersetzung.

Překlad Nového Světa

Die Překlad Nového Světa „Neue-Welt-Übersetzung“ der Zeugen Jehovas lässt sich mit den anderen nicht vergleichen. Nicht weil sie per se schlecht wäre, sondern weil sie in extremer Weise dem Prinzip verpflichtet ist, zu übersetzen, was nach der Lehre der Kirche dasteht. Dabei kann es keine ernsthafte Diskussion darüber geben, dass der Name Jehova im NT nichts verloren hat (2Kor 3,16-18; Eph 19,21 u.a.), da er doch in keiner griech. Handschrift zu finden ist. Und der Text wurde ziemlich sicher aus dem Engl. übersetzt (New World Translation), statt aus den Ursprachen (um die Übereinstimmung mit der Lehre zu gewährleisten).

Překlad Nového Světa Meine Übers. des Tschech. New World Translation
Joh 3,16 Bůh totiž tak velice miloval svět, že dal svého jediného zplozeného Syna, aby žádný, kdo v něj projevuje víru, nebyl zahuben, ale měl věčný život. Gott nämlich hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen gezeugten Sohn gab, damit keiner, der Glauben an ihn zeigt, vernichtet wird, sondern ewiges Leben hat. For God loved the world so much that he gave his only-begotten Son, so that everyone exercising faith in him might not be destroyed but have everlasting life.

Der Text in der dt. Neue-Welt-Übersetzung lautet übrigens: Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. – Auch das ist erkennbar aus dem Engl. übersetzt (so sehr, einziggezeugten, Glauben ausübt, vernichtet).

Zwar haben auch protestantische und katholische Übersetzer es nicht immer geschafft, sich interpretativer Formulierungen zu enthalten (s.o. Gen 1,2 pak, Mt 6,13 nevydej), aber hier wurde die theologische Tendenz zum Prinzip erhoben. Statt den Urtext wiederzugeben, wurde die von der kirchlichen Leitung autorisierte engl. Ausgabe übersetzt.

Text auf der Homepage der Zeugen

Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 22. Mai 2016