Michael Neuhold Homepage
Startseite > Etymololgica selecta > Computer

Computer


Entstanden ist diese Seite ausgehend von der Frage, wie man auf Latein zum Computer sagen würde. Dann habe ich mich gefragt, wie der Computer in anderen Sprachen heißt; wobei ich erwartet hatte, dass die meisten wie das Dt. das engl. Wort übernommen haben. Aber weit gefehlt! Die Auswahl berücksichtigter Sprachen ist unsystematisch und entspricht meinen persönlichen Interessen und Sprachkenntnissen. Daher sind vor allem Sprachen mit lat. Schrift berücksichtigt, während ich bei Sprachen mit Schriften, die ich kaum oder gar nicht nicht lesen kann, wie Georg., Hindi, Thai, Khmer, Tibetan., Korean. usw., gepasst habe.

Das engl. computer ist ein Nomen agentis zu engl. compute „berechnen“, dieses (über frz. Vermittlung) von lat. computāre „zusammenrechnen, aus-, ab-, be-rechnen“. Auf gleiche Weise gebildete Nomina sind etwa (zu german. Wurzel) own - owner „Besitzer“, run - runner „Läufer“, believe - believer „Gläubiger“ (in religiös-weltanschaulichem Sinn) oder (zu roman. Wurzel) observe - observer „Beobachter“.

Das Dt. hat dies als Fremdwort Computer (mask.) übernommen, desgleichen:

Wie im Dt. neben Computer auch Rechner nicht ungebräuchlich ist, wird in etlichen Sprachen der Computer auch oder sogar ausschließlich als (elektronischer) Rechner bezeichnet:

Ausgehend vom Frz. bezeichnen einige Sprachen den Computer als Ordner:

Einige Sprachen bezeichnen den Computer als Daten(verarbeitungs)maschine:

Daten, Sg. Datum, kommt von der Datumsangabe lat. Schriftstücke: datum ... „gegeben (am ...)“, wonach Datum zunächst die Bedeutung „Zeitangabe, Kalenderdatum“, dann allgemein „Datenelement, Wert, Angabe“ bekam.

Ähnlich benennen den Computer als Zahlenmaschine:

Die im Dt. eher nur scherzhaft gebrauchte Bezeichnung Elektronengehirn ist in einigen Sprachen eine ernsthafte Variante:

Nicht herausgefunden habe ich, woher pers. رایانه rājāne und estn. raal kommen.

Und wie sagt man jetzt auf Latein? Computātor „Berechner“ oder ōrdinātor „Ordner; Einleiter e. Prozesses“ sind zwar belegt, bezeichnen im Lat. aber Menschen, niemals Geräte. Die diversen Lexika nennen:

Ein Adj. computātōrius, gebildet wie senātōrius zu senātor, gladiātōrius zu gladiātor u.ä. ist in der lat. Literatur offenbar nicht belegt, allerdings gibt es im Mlat. computatorium in der Bedeutung „Rechen-, Zahltisch, (Laden-)Theke, (Bank-)Schalter“ = frz. comptoir (s. Du Cange s.v. computatorium).
Computatrum, ordinatrum sind gebildet wie arātrum „Pflug“ zu arāre „pflügen“, fulgētrum „Wetterleuchten“ zu fulgēre „blitzen“, mulctrum „Melkkübel“ zu mulgēre „melken“ u.ä.


Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 8. Mai 2016