Michael Neuhold Homepage
Startseite > Etymologica Selecta > Die Namen der Wochentage

Die Namen der Wochentage


Das Interesse an dem Thema wurde durch die Beschäftigung mit dem Tschechischen und seinen Wochentagsnamen entfacht. Meine Quellen, neben den diversen Wörterbüchern:

Die Erfindung der Siebentagewoche wird meist den Ägyptern oder Babyloniern zugeschrieben (als Unterteilung eines Mondmonats in vier Teile). Doch die Einführung eines verpflichtenden Ruhetages kann erst bei den Israeliten nachgewiesen werden. Dieser war in einer bäuerlichen Gesellschaft, insofern die Verpflichtung zur Ruhe auch für Sklaven und Tiere galt (Ex 23,12), eine soziale Errungenschaft. Erst mit dem Aufkommen des Tagelöhnertums wandte sich der alle sieben Tage erzwungene Einkommensverzicht gegen den Menschen.

Nur die Verpflichtung zur Ruhe garantiert sie auch. Das sei jenen ins Stammbuch geschrieben, die sich für eine Freigabe der Sonntagsöffnung im Handel auf „freiwilliger“ Basis aussprechen. Denn mit finanziellen Anreizen, dem Hang zur Selbstausbeutung und sozialem Druck ist die Freiwilligkeit schnell beim Teufel. Und die treibende Kraft bei den Befürwortern hat durchaus diabolischen Charakter: Gier.

Altes Testament

Die Wochentage sind im frühen Judentum offenbar durchgezählt worden. Im Alten Testament ist in der Geschichte von der Speisung der Israeliten mit Manna und Wachteln in Ex 16,22-30 mehrmals die Rede von יוֹם שִׁשִּׁי (jom šišši) „sechster Tag“ und יוֹם שְׁבִיעִי (jom šᵉviʿi) „siebenter Tag“ bzw. שַׁבָּת (šabbat) „Sabbat, Ruhetag“ (traditionellerweise abgeleitet von שׁבת „aufhören, ruhen“). (Am sechsten Tag mussten die Israeliten doppelt soviel Manna sammeln, denn am Sabbat gab es keines.)

(Neu-)Hebräisch

Das Nhebr. (Ivrit) dürfte die atl. Sitation immer noch genau wiederspiegeln.

Soיוֹם רִאשׁוֹן (jom rišon) „erster Tag“
Moיוֹם שֵׁנִי (jom šeni) „zweiter Tag“
Diיוֹם שְׁלִישִׁי (jom šᵉliši) „dritter Tag“
Miיוֹם רְבִיעִי (jom rᵉviʿi) „vierter Tag“
Doיוֹם חֲמִישִׁי (jom ḥᵃmiši) „fünfter Tag“
Frיוֹם שׁיִשִּׁי (jom šišši) „sechster Tag“
Saיוֹם הַשַּׁבָּת (jom haššabbat), שַׁבָּת (šabbat)„Sabbat(tag), Ruhetag“

Die Namen sind nhebr., die Vokalisierung ist tiberisch. Man beachte bei שישי die unetymologisch plene Schreibung des Nhebr. (im AT ששי).

Neues Testament

Im Neuen Testament werden bereits drei Wochentage erwähnt: der Sabbat (an dem Jesus – sehr zum Ärgernis mancher Zeitgenossen – auch Kranke geheilt hat), der Freitag (an dem Jesus gekreuzigt wurde) und der Sonntag (an dem er auferstanden ist).

Sa σάββατον (sábbaton, oft im Pl. mit Sg.-Bedeutung) „Sabbat“ (auch: „Woche“)
So μία (τῶν) σαββάτων / σαββάτου (mía [ton] sabbáton / sabbátou)
Mk 16,9: πρώτη σαββάτου (próte sabbátou)
„erster (Tag) der Woche“
Offb 1,10: ἡ κυριακὴ ἡμέρα (he kyriaké heméra) „dem Herrn gehörender Tag, Tag des Herrn“ (kýrios „Herr“)
Fr παρασκευή (paraskeué) „Vorbereitung, Zurüstung“ (auf den Sabbat)
Mk 15,42: προσάββατον (prosábbaton) „Vorsabbat, Vortag des Sabbat“

Am Sabbat durfte kein Feuer gemacht, mithin auch kein Essen gekocht werden (Ex 35,3). Daher bedurfte es am Freitag gewisser Vorbereitungen, wovon der Wochentag seinen griech. Namen hat.
Die Verwendung des Kardinal- an Stelle des Ordinalzahlwortes beim ersten Wochentag ist semit. Sprachgebrauch (z.B. Gen 1,5 יוֹם אֶחָד [jom ʾeḥad] „ein Tag / Tag eins = erster Tag“).

Neugriechisch

Man darf vermuten, dass auch im griech.-sprachigen Judentum die restlichen Wochentage durchnumeriert wurden. Diese Benennungen haben sich im Ngriech. erhalten. Lediglich beim Sonntag ist durch das Christentum (s.o. Offb. 1,10) ein anderer Name entstanden.

SoΚυριακή (kyriaké) „dem Herrn gehörender (Tag)“
MoΔευτέρα (deutéra) „zweiter (Tag)“
DiΤρίτη (tríte) „dritter (Tag)“
MiΤετάρτη (tetárte) „vierter (Tag)“
DoΠέμπτη (pémpte) „fünfter (Tag)“
FrΠαρασκευή (paraskeué)„Vorbereitung“ (auf den Sabbat)
SaΣάββατο (sábbato) „Sabbat“

Griechisch und Latein

Vettius Valens, ein griech. schreibender Astronom und Astrologe des 2. Jh. n.Chr. scheint der älteste Beleg dafür zu sein, dass die antike Astrologie jeden Tag der Siebentagewoche unter der Herrschaft eines der sieben „Sterne“ stehen sah, und er liefert eine Berechnungsvorschrift für die Ermittlung des herrschenden Sternes für einen bestimmten Tag.

Unter Sternen (griech. ἀστέρες) verstanden die Griechen alle leuchtenden Objekte am Himmel. In unserem Zusammenhang meint Valens diejenigen Himmelsobjekte, die sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten um die Erde bewegen (geozentrisches Weltbild) und dadurch ihre Konstellation zueinander dauernd ändern: neben den fünf bekannten „Wandelsternen“ (Planeten) Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn auch Sonne und Mond (die Erde selbst galt nicht als Planet - geozentrisches Weltbild!) Die Fixsterne dagegen haben (soweit man das damals beobachten konnte) eine immer gleichbleibende Konstellation.

Eine Textausgabe von Valens' Anthologiai konnte ich nicht auftreiben, allerdings einen Aufsatz, der die maßgebliche Stelle zitiert und ins Engl. übersetzt: Odom, Robert L.: „Vettius Valens and the planetary week“. [??] S. 110-137, als PDF bei Andrews University Seminary Studies.

Rund ein halbes Jh. nach Vettius Valens schreibt Cassius Dio in seiner (in Griech. verfassten) Römischen Geschichte (37,18f) zu diesem Thema (aus Anlass der Eroberung des Jerusalemer Tempels durch Pompeius, die nur deswegen gelang, weil die Juden am Tag das Kronos [=Saturn] keinerlei Arbeit verrichten). Cassius Dio schreibt die Zuordnung der Wochentage zu den Planeten den Ägyptern zu und sagt, dass diese (die Benennung der Tage nach Planeten) vor noch nicht langer Zeit unter allen Menschen (d.h. wohl im ganzen Röm. Reich) begonnen habe.

Der Text von Cass. Dio 37,18f auf griech. beim Perseus Project, engl. Übers. bei Lacus Curtius.

Die Römer benannten die Wochentage in gleicher Weise, ersetzten aber die griech. Gestirngottheiten durch ihre röm. Pendants.

griech. lat.
Soἡμέρα ἡλίου (heméra helíou) dies solis „Tag der Sonne, des Sonnengottes Helios/Sol“
Moἡμέρα σελήνης (heméra selénes) dies lunae „Tag des Mondes, der Mondgöttin Selene/Luna“
Diἡμέρα Ἄρεως (heméra Áreos) dies Martis „Tag des Ares/Mars“
Miἡμέρα Ἑρμοῦ (heméra Hermoú) dies Mercurii„Tag des Hermes/Merkur“
Doἡμέρα Διός (heméra Diós) dies Iovis „Tag des Zeus/Juppiter“
Frἡμέρα Ἀφροδίτης (heméra Aphrodítes)dies Veneris „Tag der Aphrodite/Venus“
Saἡμέρα Κρόνου (heméra Krónou) dies Saturni „Tag des Kronos/Saturn“

In christl. Zeit (4. Jh.) etablierten sich für Samstag und Sonntag zwei andere lat. Bezeichnungen (die ebenfalls mit griech. Namen korrelieren).

So κυριακή dies dominica „dem Herrn gehörender Tag“
Sa σάββατον sabbatum, dies sabbati/sambati „Sabbat, Sabbattag“

Unter dem Einfluss des vulgärgriech. σάμβατον (sámbaton, für σάββατον) wurde aus dies sabbati ein dies sambati.

Italienisch, Französisch, Spanisch

Die roman. Sprachen haben die lat. Namen weitgehend übernommen. Beim Samstag jedoch schöpfen das It. und Span. aus der korrekten Bezeichnung sabbatum, das Frz. geht auf sambati dies zurück.

it . frz. span.
Sodoménica dimanche[diˈmɑ̃ʃ] domingo
Molunedì lundi [lɛ̃ˈdi] lunes
Dimartedì mardi [marˈdi] martes
Mimercoledìmercredi[mɛrkrəˈdi]miércoles
Dogiovedì jeudi [ʒøˈdi] jueves
Frvenerdì vendredi[vɑ̃drəˈdi] viernes
Sasàbato samedi [samˈdi] sábado

Portugiesisch

Das Port. hingegen numeriert als einzige roman. Sprache die Werktage, beim Sonntag beginnend, durch. Sa und So heißen wie im Span.

Sodomingo „dem Herrn gehörender (Tag)“
Mosegunda-feira„zweiter Wochentag“
Diterça-feira „dritter Wochentag“
Miquarta-feira „vierter Wochentag“
Doquinta-feira „fünfter Wochentag“
Frsexta-feira „sechster Wochentag“
Sasábado „Sabbat“

Feira < lat. feria, dieses ursprl. nur im Pl. „Feiertage, Festtage“, im mlat. auch Sg. „Markttag, Wochentag“; sonst heißt port. feira „Markt, Jahrmarkt“ (wie it. fiera).

Deutsch und Englisch

Das Dt. und Engl. verwenden zum Großteil Lehnübersetzungen der lat. Namen, wobei die röm. Gottheiten funktionsgleichen germ. Gottheiten gleichgesetzt wurden. (Von einigen Gottheiten gibt es eine südgerm. und eine nordgerm. Namensform: Wodan = Odin, Donar = Thor, Tiw = Tyr, Frija = Frigg).

deutsch engl.
So Sonntag Sunday[ˈsandeɪ] Ahd. sunnūn tag, aengl. sunnandæg, beide: „Tag der Sonne“.
Mo Montag Monday[ˈmandeɪ] Ahd. mānetac, aengl. monandæg, beide: „Tag des Mondes“.
Di Dienstag Tuesday[ˈtjuːzdeɪ] Ahd. ziostag (Tag des Ziu = Tyr) ist noch in alemann. Zischtig erhalten. Nhd. Dienstag, mnd. dingesdach ist vermutlich benannt nach dem in einer röm. Inschrift belegten Mars Thingsus (wohl Beiname des Tyr). Aengl. tīwesdæg „Tag des Tiw“ (= Tyr). Tyr ist Gott des Krieges und somit die germ. Entsprechung zu Mars.
Mi Mittwoch wednesday[ˈwenzdeɪ] Ahd. mittawehha „Wochenmitte“. Aengl. wodnesdæg „Tag des Wōden“ (=Wodan/Odin). Odin ist Kriegs- und Totengott und wurde viell. in letzterer Funktion mit Merkur, der die Seelen der Toten in die Unterwelt geleitet, gleichgesetzt (meine persönl. Vermutung).
Do Donnerstag Thursday[ˈθɜːzdeɪ] Ahd. don(a)restag „Tag des Donar“, aengl. Þurresdæg (=Þunresdæg) „Tag des Þunor“ (= Donar). Der Gewittergott Donar/Thor (das Wort bedeutet „Donner“) wurde mit Jupiter gleichgesetzt, der ebenfalls für Gewitter zuständig ist.
Fr Freitag Friday[ˈfraɪdeɪ] Ahd. frīa-, frijetag „Tag der Fri(j)a“, aengl. frigedæg “Tag der Frigg“. Frija/Frigg ist die Gemahlin des Odin. Unklar ist, warum sie und nicht die Liebesgöttin Freya mit der lat. Venus gleichgesetzt wurde.
Sa Samstag Saturday[ˈsætədeɪ] Ahd. sambaztac „Sabbattag“ (sambatum = sabbatum, s.o.). Aengl. sæter(nes)dæg „Tag des Saturn“, das Engl. hat den lat. Gottesnamen beibehalten, viell. weil sich keine germ. Entsprechung zum Gott Saturn finden ließ.

Engl. Aussprache nach dem Cambridge Advanced Learner's Dictionary, 3rd ed. (Cambridge u.a.: Cambridge University Press, 2008). Ältere Nachschlagewerke wie Schöffler/Weis. Wörterbuch der engl. und dt. Sprache (Stuttgart: Klett, 1967), Langenscheidts Handwörterbuch Engl.-Dt. von H. Messinger und W. Rüdenberg (Berlin, München: Langenscheidt, 1977), How to use your words von C. Pollmann-Laverentz (Dortmund: Lensing, 1990) haben als Aussprache des Grundwortes [-di] (bei ungenauer Bezeichnung der Vokalrundung) bzw. [-dɪ], lediglich bei Friday gibt Schöffler/Weis ein alternatives [-dei].

Die Bezeichnung Sonnabend (= Vorabend/-tag des Sonntag) für den Samstag ist in Österreich ganz und gar unüblich. Auch die vom Etymologie-Duden genannten mundartlichen bayr.-österr. Bezeichnungen Pfinztag für den Donnerstag (< got. pintadags < griech. πέμπτη ἡμέρα (pémpte heméra) „fünfter Tag“) oder Ertag für den Dienstag (Er = Ares) habe ich noch nie gehört.

Tschechisch, Kroatisch, Russisch

Auch die slawischen Sprachen haben Wochentagsnamen, die ohne heidnische Götter auskommen (wohl eine Wirkung der christl. Mission). Drei der Tage werden numeriert, wobei aber der Montag der erste Tag ist.

tschech. kroat. russ.
So neděle nedjelja воскресенье (voskrʲesʲenʲe) nicht tun, d.h. Ruhetag (Lehnübers. von hebr. šabbat?); das Russ. allerdings kommt vom Verb воскресать „auferstehen“.
Mo pondělí ponedjeljak понедельник (ponʲedʲelʲnʲik) (Tag) nach dem Nicht-tun/Sonntag
Di úterý utorak вторник (vtornʲik) zweiter (Tag)
Mi středa srijeda среда (srʲeda) Mitte
Do čtvrtek četvrtak четверг (tšʲetvʲerg) vierter (Tag)
Fr pátek petak пятница (pʲatnʲitsa) fünfter (Tag)
Sa sobota subota суббота (subbota) Sabbat

Arabisch

Das Arab. numeriert die Wochentage ebenfalls weitgehend durch, lediglich beim Freitag, der für die Muslime eine besondere Bedeutung hat, weil sie sich an ihm in der Moschee versammeln, gibt es eine Abweichung. Die Bezeichnung des Samstag ist wohl dem Judentum geschuldet.

Soالأحد (al-ˀaħad) „der erste (Tag)“
Moالاثنين (al-iθnain) „der zweite (Tag)“
Diالثلاثاء (aθ-θulāθāˀ) „der dritte (Tag)“
Miالاربعاء (al-ˀarbiˁāˀ)„der vierte (Tag)“
Doالخميس (al-xamīs) „der fünfte (Tag)“
Frالجمعة (al-ǧumˁa) „der Versammlungstag“ (جمع „sammeln, sich versammeln“)
Saالسبت (as-sabt) „der Sabbat“

Persisch

Das Pers. (Farsi) hat ganz ähnliche Benennungen. Die Bezeichnung des Freitag stammt aus der arab.-islam., die des Samstag wohl aus der griech.-christl. Kultur.

So یکشنبه (yekšanbe) erster Wochentag يک (yek) „eins“ + شنبه (šanbe) „Sabbat, Samstag“, in Zusammensetzungen auch „Woche, Wochentag“
Mo دوشنبه (došanbe) zweiter Wochentag دو (do) „zwei“
Di سه‌شنبه (sešanbe) dritter Wochentag سه‌ (se) „drei“
Mi چهارشنبه (cahāršanbe) vierter Wochentag چهار (čahār) „vier“
Do پنجشنبه (panǧšanbe) fünfter Wochentag پنج‌ (panǧ) „fünf“
Frجمعه (ǧomʿe) Versammlungstag arab. جمعة (ǧumˁa) „Freitag, Versammlungstag“
Sa شنبه (šanbe) „Sabbat“ wohl von griech. σάμβατον (sámbaton, s.o.)

Türkisch

Das Türk. hat teils aus dem Pers., teils aus dem Arab. stammende Benennungen.

Sopazar „Markt, Basar“ < pers. بازار (bāzār)
Mopazartesiauf den Basar folgend(er Tag) (ertesi „nächster, folgender“)
Disalı dritter (Tag) < arab. ثليث „dritter“ (θālīθ)?
Miçarşamba vierter Wochentag < pers. چهارشنبه (cahāršanbe)
Doperşembe fünfter Wochentag < pers. پنجشنبه (panǧšanbe)
Frcuma Versammlungstag < arab. جمعة (ǧumˁa) od. pers. جمعه (ǧomʿe)?
Sacumartesiauf den Versammlungstag folgend(er Tag)

Schon im Judentum ist der Sonntag der erste Tag der Woche, allerdings ist er da ein Werktag. Auch Vettius Valens beginnt seine Sternnamen mit Helios = Sonne, also dem Sonntag als erstem Tag. Port. und Ngriech., Arab., Pers. und Türk. beginnen bei ihren zählenden Tagesbenennungen ebenfalls mit dem Sonntag als erstem Tag. Nur die slaw. Sprachen fangen mit dem Montag zu zählen an.


Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 3. Jan. 2017