Michael Neuhold Homepage
Startseite > Altgriechische Grammatik > Substantiva der o-Deklination

Substantiva der 2. oder o-Deklination


Maskulina

  Artikel Regelm. Subst. Kontrakta Att. Dekl.
Nom.Sg. φίλ-ος νό-ος > νοῦς νη-ός > νεώς
Gen. τοῦ, τοῖο φίλ-ου, φίλ-οιο νό-ου > νοῦ νη-οῦ > νεώ
Dat. τῷ φίλ-ῳ νό-ῳ > νῷ νη-ῷ > νεῴ
Akk. τὸν φίλ-ον νό-ον > νοῦν νη-όν > νεών
Vok. (ὦ) φίλ-ε    
Nom.Pl. οἱ, τοὶ φίλ-οι νό-οι > νοῖ νη-οί > νεῴ
Gen. τῶν φίλ-ων νό-ων > νῶν νη-ῶν > νεών
Dat. τοῖς, τοῖσι(ν) φίλ-οις, φίλ-οισι(ν) νό-οις > νοῖς νη-οῖς > νεῴς
Akk. τοὺς φίλ-ους νό-ους > νοῦς νη-ούς > νεώς
Vok. (ὦ) φίλ-οι    

Der Gen.Sg. lautet ursprl. auf -οιο, dieses wird kontrahiert zunächst zu -οο, dann zu langem geschlossenem o. Im att. Alphabet wird dieses mit geschrieben: ΙΑΤΡΟ ΑΡΙΣΤΟ (=ἰατροῦ ἀρίστου) des besten Arztes, im ion. Alphabet mit -ου.

Der Akk.Pl. ist ursprl. -ονς, das ν entfällt unter Ersatzdehnung des ο, dieses lange geschlossene o wird im att. Alphabet mit Ο geschrieben: ΤΟΣ (=τούς).

Steht vor dem Stammauslaut ο oder ε, wird im Att. kontrahiert:
ο + ο = ου
ε + ο = ου
Von den übrigen Vokalen und Diphthongen werden ο, ε geschluckt.

Eine Besonderheit des Attischen ist die durch Vertauschung der Quantität (metathesis quantitatum) der ion.-ep. Form (νη-ός < νᾱ-ός) entstandene Dekl. Dabei ist Nom.Sg. = Akk.Pl., Dat.Sg. = Nom.Pl., Akk.Sg. = Gen.Pl. Der ursprüngliche Akzent wird von der Quantitätenvertauschung nicht berührt: Μενέλαος > Μενέληος > Μενέλεως.

Die Substantiva der o-Dekl. auf -ος sind Maskulina. Feminina sind:

Neutra

  Artikel Regelm. Subst. Kontrakta
Nom.Sg. τὸ ἔργ-ον ὀστέ-ον > ὀστοῦν
Gen. τοῦ, τοῖο ἔργ-ου, ἔργ-οιο ὀστέ-ου > ὀστοῦ
Dat. τῷ ἔργ-ῳ ὀστέ-ῳ > ὀστῷ
Akk. τὸ ἔργ-ον ὀστέ-ον > ὀστοῦν
Nom.Pl. τὰ ἔργ-α ὀστέ-α > ὀστᾶ
Gen. τῶν ἔργ-ων ὀστέ-ων > ὀστῶν
Dat. τοῖς, τοῖσι(ν) ἔργ-οις, ἔργ-οισι(ν) ὀστέ-οις > ὀστοῖς
Akk. τὰ ἔργ-α ὀστέ-α > ὀστᾶ

Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Änderung: 29. April 2006