Michael Neuhold Homepage
Startseite > Miscellanea > Diverse Filme und Verfilmungen

Diverse Filme und Verfilmungen


Ich bin ein Liebhaber gewisser Filmgenres. So habe ich ein Interesse an Filmen entwickelt, die auf Geschichten von Philip K. Dick beruhen. Oder an Verfilmungen der Romane Raymond Chandlers. Oder am Genre der Zeitschleifenfilme. Ich hatte zunächst im Sinne, die Beschreibungen mit Thumbnails gescannter DVD-Covers optisch aufzupeppen. Aber ich habe es aus Angst vor einem Briefchen eines Anwalts der Urheberrechteinhaber oder -verwerter doch unterlassen. Die englischsprachige Wikipedia verwendet Filmplakate in mittlerer Auflösung – z.B. im Art. Blade Runner – mit Berufung auf das Fair-use-Prinzip. Die deutschsprachige Wikipedia tut das nicht. Sie wird wissen warum.

Ich gebe im Folgenden Information zu Filmen, die ich selber gesehen habe oder von denen ich Kenntnis erlangt habe und/oder die ich irgendwann noch zu sehen hoffe. Erschöpfende Vollständigkeit darf der geneigte Leser nicht erwarten.

Philip K. Dick

Philip Kindred Dick (1928-1982) war ein amerikan. Science-Fiction-Autor. Sein Leben war geprägt von seiner notorisch schlechten finanziellen Situation, die ihn zu umfangreicher literarischer Produktion zwang, und von seinem Drogenkonsum. Er hat zwar noch die Dreharbeiten zum ersten, auf einer Geschichte von ihm beruhenden Kinofilm (Blade Runner) erlebt, nicht mehr jedoch seine Kinopremiere.

Erstaunlich viele Filme basieren auf dem umfangreichen Œuvre von Dick. Allein von 2001 bis 2012 sind acht solcher Filme in die Kinos gekommen.

Filmtitel Rtg. Lit. Vorlage Regie, Besetzung Handlung
Blade Runner (1982) 8.1 Do Androids Dream of Electric Sheep? Regie: Ridley Scott (Alien, Black Rain, Thelma & Louise, Die Akte Jane, Gladiator, Black Hawk Down, Königreich der Himmel, Prometheus)
Stars: Harrison Ford, Rutger Hauer, Sean Young
Der Kultfilm von Ridley Scott, mit der Musik von Vangelis. Kein Film hat vorher die Megalopolis so düster und bedrohlich auf die Leinwand gebracht. Als Arbeiter eingesetze künstliche Menschen mit übermenschlichen Kräften sind trotz strengen Verbotes auf die Erde gekommen. Der von Ford gespielte Replikantenjäger muss sie in einer postapokalyptischen Großstadt jagen und töten, verliebt sich aber gleichzeitig in einen weiblichen Replikanten.
Blade Runner - The director's cut
Πρωϊνή περίπολος (Proiní perípolos, 1987) 7.1 Regie: Nikos Nikolaidis
Stars: Michele Valley, Takis Spiridakis, Liana Hatzi
Ein griech. Film, der bei uns nicht zu bekommen ist. Der Titel bedeutet „morgendliche Streife, Morgenpatrouille“. Eine Frau, die sich nicht mehr erinnern kann, was passiert ist, streift durch eine menschenleere Stadt. Sie trifft auf einen Angehörigen der Morgenpatrouille, deren Aufgabe es ist, Überlebende zu finden und zu töten. Sie kann ihn aber dazu überreden, sie aus der Stadt hinauszubringen. Handlungsarm und langatmig.
Total Recall (1990) 7.5 We Can Remember It For You Wholesale Regie: Paul Verhoeven (Robocop, Basic Instinct, Hollow Man)
Stars: Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone, Michael Ironside
Die steirische Eiche als Doppelagent des Herrschers über den Mars, der die Seiten gewechselt hat und dem daraufhin das Gedächtnis gewaschen wurde. Wer war er, wer ist er und auf wessen Seite steht er eigentlich? Eine Identitätssuche mit einer sexy Sharon Stone als vorgeblicher Ehefrau. Die Rolle der Melina mit einer allzu toughen Rachel Ticotin m.E. fehlbesetzt (aber naja: Arnie ist ja auch kein Schauspieler).
Confessions d'un Barjo (1992) 5.7 Confessions Of A Crap Artist Regie: Jérôme Boivin
Mitw.: Richard Bohringer, Anne Brochet, Hippolyte Girardot
Franz. Streifen, der mir nicht zugänglich war. Der Titel bedeutet „Bekenntnisse eines Bekloppten“.
Screamers (1995) 6.4 Second Variety Regie: Christian Duguay
Stars: Peter Weller, Roy Dupuis, Jennifer Rubin
In einem Krieg auf einem Minenplaneten hat eine Seite selbstreproduzierende Miniroboter entwickelt, die Menschen aufspüren und zerstückeln. Doch die Schöpfung wendet sich gegen den Schöpfer: die Roboter haben begonnen, sich zu modifizieren, sehen aus wie Menschen und können sprechen. Wer ist ein Mensch und wer ein mörderischer Roboter?
Impostor (2001) 6.2 The Impostor Regie: Gary Fleder
Stars: Gary Sinise, Vincent D'Onofrio
Gary Sinise und Vincent D'Onofrio, bevor sie als Detectives in CSI New York bzw. Criminal Intent reüssierten. Ein Wissenschaftler wird von den Behörden gejagt, weil sie ihn für einen von außerirdischen Feinden plazierten Doppelgänger halten, in dessen Körper eine Bombe versteckt ist.
Minority Report (2002) 7.6 The Minority Report Regie: Steven Spielberg
Stars: Tom Cruise, Colin Farrell, Samantha Morton
Eine Gesellschaft, in der es kaum noch Verbrechen gibt, weil drei Medien sie Stunden vorher vorhersagen können und die präsumtiven Täter schon vor der Tat festgenommen werden. Aber kann man Menschen für etwas bestrafen, was sie noch gar nicht getan haben? Wie sicher sind diese Vorhersagen eigentlich? Diese Frage muss sich ein Polizist stellen, als vorhergesagt wird, er werde bald einen Mord begehen.
Paycheck (2003) 6.3 Paycheck Regie: John Woo (Broken Arrow, Mission Impossible II)
Stars: Ben Affleck, Aaron Eckhart, Uma Thurman
Ein Techniker entwickelt Produkte und lässt sich anschließend das Gedächtnis löschen (damit er die gewonnenen Erkenntnisse nicht anderweitig nutzen kann). Nach einer solchen Gedächtnislöschung findet er auf seiner Bank nicht das vereinbarte Geld, sondern nur ein Kuvert mit einigen Gegenständen, das er Wochen vorher selbst deponiert hat. Warum hat er das getan? Was hat er eigentlich entwickelt?
A Scanner Darkly (2006) 7.1 A Scanner Darkly Regie: Richard Linklater (Before Sunrise, Before Sunset)
Stars: Keanu Reeves, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Winona Ryder
Ein Undercoverdrogenermittler ist selber drogensüchtig. Animationsfilm im Rotoskopieverfahren.
Next (2007) 6.2 The Golden Man Regie: Lee Tamahori (James Bond 007 - Die Another Day)
Stars: Nicolas Cage, Julianne Moore, Jessica Biel
Ein Mann hat die Fähigkeit, zwei Minuten in die Zukunft sehen zu können und nutzt dies als Varietékünstler in Las Vegas. Er wird vom FBI gejagt, das seine Fähigkeiten nutzen möchte, um einen Terroranschlag zu vereiteln.
Radio Free Albemuth (2010) 5.7 Radio Free Albemuth Regie: John Alan Simon
Stars: Jonathan Scarfe, Katheryn Winnick, Alanis Morissette
The Adjustment Bureau (2011) 7.0 Adjustment Team Regie: George Nolfi (Ocean's Twelve, The Bourne Ultimatum)
Stars: Matt Damon, Emily Blunt, Michael Kelly
Männer in grauen Anzügen überwachen und kontrollieren unser Geschick. Nur bei einem aufstrebenden Jungpolitiker patzt einer von ihnen: dadurch trifft er eine angehende Tänzerin, verliebt sich in sie und wird die Existenz der Männer gewahr. Er wehrt sich mit allen Mitteln gegen deren Versuche, ein weiteres Zusammentreffen mit der Tänzerin zu verhindern.
Total Recall (2012) 6.2 We Can Remember It for You Wholesale Regie: Len Wiseman (4x Underworld)
Stars: Colin Farrell, Kate Beckinsale, Jessica Biel, Bill Nighy
Die tricktechnisch ziemlich hölzerne Version von Verhoeven schrie geradezu nach einem Remake. Aber dieser Film ist auch ein Remake von Blade Runner, The Bourne Identity und I, Robot, technisch auf der Höhe seiner Zeit, aber sonst nicht sehr originell.
Blade Runner 2049 (2017) 8.0 Blade Runner 2049 Regie: Denis Villeneuve
Stars: Harrison Ford, Ryan Gosling, Ana de Armas, Jared Leto, Dave Bautista
Die Fortsetzung zu Ridley Scotts Verfilmung, die Deckards Geschichte 30 später weiterführt. Agent K ist ein Replikant der Generation Nexus-9. Er sucht und tötet verbliebene Replikanten älterer Generationen. Dabei stößt er auf das Grab einer Replikantin, die offenbar schwanger war – etwas was man bisher für unmöglich hielt – und bei der Geburt gestorben ist. Dies wiederum führt zur Geschichte von Rachael und Deckard und zur Frage, wo das von Rachael geborene Kind ist.

Als dt. Filmtitel werden meist die engl. verwendet, gelegentlich mit einem dt. Untertitel: Paycheck – Die Abrechnung, Screamers – Tödliche Schreie, A Scanner Darkly – Der dunkle Schirm. Ausnahme: Adjustment Bureau = dt. Der Plan.

Raymond Chandler

Raymond Chandler (1888-1959) war ein amerikan. Kriminalschriftsteller, der mit der Erfindung des unerschrockenen, aber desillusionierten und einsamen Privatdetektivs Philip Marlowe ein Stück Literaturgeschichte geschrieben hat. Chandler begann in den Dreißigerjahren mit dem Schreiben von Groschenromanen für Magazine wie Black Mask. Ende des Jahrzehnts schrieb er seinen ersten Roman. In den Weltkriegsjahren war Chandler sehr produktiv. In nur fünf Jahren erschienen vier seiner sieben Romane. Die übrigen drei Romane erschienen in den restlichen fünfzehn Jahren von Chandlers Lebenszeit:

Von einem achten Roman, Arbeitstitel The Poodle Springs Story, konnte Chandler nur die ersten paar Kapitel zu Papier bringen, bevor er 1959 starb. Dreißig Jahre später schrieb Robert B. Parker (1932-2010), ebenfalls ein anerkannter Krimiautor, den Roman fertig: Poodle Springs (1989) (dt. Einsame Klasse).

In den Vierzigerjahren wurden einige von Chandlers Romanen verfilmt. Dann verlor man für mehr als zwei Jahrzehnte das Interesse daran weitgehend, bevor in den Siebzigerjahren wieder ein paar Chandlerverfilmungen auf die Leinwand kamen.

engl. Titel Rtg. dt. Titel Roman Bemerkungen
The Falcon Takes Over (1942) 6.5 Farewell, My Lovely Plot nach dem Roman Chandlers, die Hauptfigur Gay Stanhope Falcon (statt Philip Marlowe) ist eine Schöpfung von Michael Arlen.
Time to Kill (1942) 6.6 The High Window Hier heißt der Held Michael Shayne statt Philip Marlowe.
Murder, My Sweet (1944) 7.6 Mord, mein Liebling (?) Farewell, My Lovely Dick Powell als Marlowe
The Big Sleep (1946) 7.9 Tote schlafen fest The Big Sleep Regie: Howard Hawks (Rio Bravo, El Dorado), mit Humphrey Bogart als Marlowe und Lauren Bacall als ältere Sternwoodtochter. Vermutlich die bekannteste Verfilmung eines Chandler-Romans. Der Film leidet m.E. darunter, dass – der Publikumserwartung der Zeit geschuldet – Bogart und Bacall ein Paar werden mussten. Das führte zu Dialogen wie „What's wrong with you?“ – „Nothing you can't fix.“
Tote schlafen fest
Lady in the Lake (1947) 6.6 Die Dame im See The Lady in the Lake Robert Montgomery als Marlowe. Die Verfilmung leidet unter der nicht sonderlich originellen Idee, alles aus der Sicht des Ich-Erzählers Marlowe zu zeigen. Er kommt (abgesehen von drei Szenen, in denen er als Erzähler zum Publikum spricht) nur ins Bild, wenn er sich in den Spiegel sieht. Das hat zur Folge, dass die Schauspieler ständig in die Kamera (= Marlowes Gesicht) starren. Das hat denselben ermüdenden Effekt wie die 3D-Filme, bei denen ständig irgendwas auf den Betrachter zufliegt.
The Brasher Doubloon (1947) 6.5 The High Window George Montgomery als Marlowe
The Long Good-Bye (1954) The Long Good-Bye Allererste Folge der TV-Serie Climax!, mit Dick Powell als Marlowe.
Marlowe (1969) 6.4 Der Dritte im Hinterhalt
DVD: Detektiv Marlowe gegen den kleinen Drachen
The Little Sister James Garner als Marlowe
The Long Goodbye (1973) 7.6 Der Tod kennt keine Wiederkehr The Long Good-Bye Regie: Robert Altmann, mit Elliott Gould als Marlowe
Farewell, My Lovely (1975) 7.1 Fahr zur Hölle, Liebling Farewell, My Lovely Mit Robert Mitchum und Charlotte Rampling sowie Sylvester Stallone in einer Nebenrolle.
The Big Sleep (1978) 5.8 Tote schlafen besser The Big Sleep Mit Robert Mitchum, James Stewart, Oliver Reed, Joan Collins. Mir gefällt diese Version besser als die mit Bogart von 1946. Mitchum passt sehr gut in die Rolle, außer dass er vielleicht eine Spur zu alt ist (und die Handlung unnötigerweise nach Großbritannien verlegt wurde).

Chandlers letzter (und nach Meinung vieler auch schwächster) Roman Playback ist als einziger nie verfilmt worden, obwohl (oder weil?) er auf einem Drehbuch beruhte, das Chandler für Universal Studios geschrieben hatte. The Big Lebowski (1998) mag zwar Versatzstücke aus Chandlers Universum verwenden, ist aber definitiv keine Verfilmung von The Big Sleep. Vor allem ist es kein Krimi, sondern eine Komödie.

Chandler hat eine Zeitlang auch als Drehbuchautor für Hollywood gearbeitet. Filme nach seinen Drehbüchern sind:

Engl. Titel Rtg. Dt. Titel Bemerkung
Double Indemnity (1944) 8.3 Frau ohne Gewissen Regie und Mitarbeit am Drehbuch: Billy Wilder
And Now Tomorrow (1944) 6.8 Der Morgen gehört uns
The Blue Dahlia (1946) 7.2 Die blaue Dahlie
Strangers on a Train (1951) 8.0 Der Fremde im Zug Regie: Alfred Hitchcock

In Double Indemnity ist Chandler für ca. 2 Sekunden zu sehen ( Youtube-Video). Chandler war auch zweimal für den Oscar nominiert, nämlich für die Drehbücher von Double Indemnity (zusammen mit Billy Wilder, den Chandler nicht ausstehen konnte und den er vielleicht in der Person des Sheridan Ballou in The Little Sister karikiert hat) und für The Blue Dahlia.

Laut IMDb beruhen auch folgende Filme auf einer Geschichte oder einem Drehbuch Chandlers:

Zeitschleifenfilme

Was wäre, wenn man denselben Tag immer wieder neu erleben könnte, dabei die Fehler vom vorigen Mal vermeiden und Neues ohne Folgen ausprobieren? Das mag aufs erste Hinhören spannend klingen. Was aber, wenn man aus dieser Schleife nicht mehr aussteigen kann und nichts von dem, was man tut, über den jeweiligen Tag hinaus Konsequenzen hat? Das ist das Setting der Mutter aller Zeitschleifenfilme, Groundhog Day.

Das Genre franst an den Rändern etwas aus. Soll man hierher auch Filme stellen, in denen es um wiederholte Zeitreisen geht wie in 12 Monkeys (1995), Looper (2012) oder Source Code (2011)? Oder Gedächtnisverlustgeschichten wie Fifty First Dates (2004) oder Eternal Sunshine of the Spotless Mind (2004)? Oder schwer klassifizierbare wie The Kid (2000) oder Deja Vu (2006)? Ich wollte hier keine Unterscheidung treffen, sondern habe einfach aus dem Bauch heraus entschieden, was ich noch als Zeitschleifenfilm betrachte und was nicht. So gegen 2009 ist das Genre plötzlich „explodiert“. Inzwischen gibt es so viele Filme, dass ich sie gar nicht alle kenne, geschweige denn gesehen habe oder sehen möchte.

Originaltitel Rtg. dt. Titel Regie, Besetzung Handlung
Groundhog Day (1993) 8.0 Und täglich grüßt das Murmeltier Regie: Harold Ramis (Reine Nervensache; viele Drehbücher, im Film Kurzauftritt als Neurologe)
Stars: Bill Murray, Andie MacDowell, Chris Elliott
Das Original. TV-Moderator und Ekelpaket Phil wird zusammen mit einem Kameramann und einer jungen Regisseuse in ein Provinzkaff geschickt, um dort eine Kurzreportage über den am 2. Feb. gefeierten Murmeltiertag zu drehen. Nach dem von Phil lustlos heruntergespulten Dreh sind die drei wegen eines aufziehenden Blizzards gezwungen, noch eine Nacht in dem langweiligen Ort zu verbringen. Als Phil am nächsten Morgen aufsteht, hat er eine bizarre Folge von Déjà-vus: es ist nämlich wieder der 2. Feb. Und am folgenden Morgen wieder, und wieder, …
Und täglich grüßt das Murmeltier
È già ieri (2004) 6.5 (engl. Stork Day) Regie: Giulio Manfredonia
Stars: Antonio Albanese, Fabio De Luigi, Goya Toledo
Italienisches Remake (der Titel bedeutet „Es ist bereits gestern“). Tierfilmmoderator Filippo wird auf eine kleine Kanareninsel geschickt, um an einem glühendheißen 13. Aug. eine Reportage über die dort brütende Storchenkolonie zu drehen. Eine steife Brise verhindert, dass die Motorbarkasse ihn wieder abholt.
The Last Day of Summer (2007) 5.3 Ein verhexter Sommertag Regie: Blair Treu
Stars: Jansen Panettiere, Jon Kent Ethridge, Eli Vargas
Die Jugendfilmvariante. Der elfjährige Luke hat Angst vor dem kommenden Schuljahr und wünscht, jeder Tag möge so sein wie dieser letzte Sommerferientag. Sein Wunsch geht in Erfüllung.
Triangle (2009) 6.9 Triangle - Die Angst kommt in Wellen Regie: Christopher Smith
Stars: Melissa George, Joshua McIvor, Jack Taylor
Die Horrorfilmvariante. Eine Gruppe junger Leute kommt mit ihrer Segeljacht in einen Sturm und kentert. Sie finden Zuflucht auf einem Kreuzfahrtsschiff, das sich als Geisterschiff herausstellt. Doch eine weitere Person ist an Bord, die ihnen nach dem Leben trachtet und sie der Reihe nach umbringt. Der Hauptprotagonistin gelingt es als letzter Überlebender schließlich, den maskierten Täter von Bord zu stoßen. Da nähert sich eine gekenterte Jacht – mit der gerade getöteten Gruppe und ihr selbst. Die Verdoppelung der Hauptprotagonistin ist m.E. eine logische Schwäche. Der Film verzichtet um einiger Schauereffekte willen auf logische Stringenz.
Repeaters (2010) 5.8 Repeaters – Tödliche Zeitschleife Regie: Carl Bessai
Stars: Dustin Milligan, Amanda Crew, Richard de Klerk
Sonia, Kyle und Michael befinden sich in einem Drogenrehabilitationszentrum. Sie haben Ausgang, um sich bei ihren Angehörigen zu entschuldigen. Das schlägt bei allen dreien fehl. Am Ende des Tages kommt es zu einem schweren Gewitter und die drei werden elektrisiert und bewusstlos. Als sie am nächsten Morgen aufwachen, wiederholen sich die Ereignisse des Vortages. Als sie merken, dass ihr Tun keine Konsequenzen hat, ist klar, wohin die Reise geht: immer mehr Drogen und Kriminalität. Vor allem einer von ihnen, Michael, wird immer brutaler und gewalttätiger.
12 Dates of Christmas (2011) 6.3 Die 12 Weihnachts-Dates Regie: James Hayman
Stars: Laura Miyata, Vijay Mehta, Amy Smart
Kate kann/muss den Heiligen Abend 12mal wiederholen. Solange hat sie die Chance herauszufinden, was sie eigentlich möchte, und die Weichen dafür zu stellen. Oder so ähnlich.
Source Code (2011) 7.5 Source Code Regie: Duncan Jones (Moon)
Stars: Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga
Der in einer Art Wachkoma liegende Heerespilot Colter Stevens wird wieder und wieder in das Bewusstsein einer anderen Person geschickt, um die letzten acht Minuten ihres Lebens zu erleben. Er soll herausfinden, wer den mörderischen Anschlag auf den Pendlerzug verübt hat. Denn der Attentäter hat einen weiteren, viel schlimmeren Anschlag angekündigt.
Haunter (2013) 5.9 Haunter – Jenseits des Todes Regie: Vincenzo Natali
Stars: Abigail Breslin, Peter Outerbridge, Michelle Nolden
Die Kurzbeschreibung auf IMDb sagt: „Ein Teenager steckt in einer Zeitschleife fest, die nicht jedes Mal ganz gleich ist.“ Anscheinend eine Grusel- und Geistergeschichte. Ist nicht mein Ding.
Edge of Tomorrow (2014) 7.9 Edge of Tomorrow – Live. Die. Repeat Regie: Doug Liman (Die Bourne Identität, Mr. & Mrs. Smith)
Stars: Tom Cruise, Emily Blunt, Bill Paxton
Die Menschheit befindet sich in einem schier aussichtslosen Kampf gegen kaum besiegbare Aliens. Der Public Relations Officer Cage, der noch nie einen Kampf aus der Nähe gesehen hat, wird strafweise als Soldat an die Front geschickt, wo er im ersten Einsatz schon nach Minuten tot ist. Doch er gerät in eine Zeitschleife. Sein Tod (und nur sein Tod) versetzen ihn einen Tag zurück. So wird Cage von Kampf zu Kampf besser und trifft so die hochdekorierte Soldatin Rita. Gemeinsam versuchen sie einen Weg zu finden, die Aliens zu besiegen.
I Do, I Do, I Do (2015) 6.2 Und täglich grüßt der Bräutigam Regie: Ron Oliver
Stars: Autumn Reeser, Ali Liebert, Shawn Roberts
Eine Architektin erlebt den von ihrer zukünftigen Schwiegermutter bis ins Detail geplanten Tag ihrer Hochzeit immer wieder.
2:22 (2017) 5.8 2:22 - Zeit für die Liebe Regie: Paul Currie
Stars: Michiel Huisman, Teresa Palmer (I Am Number Four), Sam Reid
Kein klassischer Zeitschleifenfilm. Der Fluglotse Dylan beobachtet Dinge, die sich täglich in ähnlicher Weise zu wiederholen scheinen und täglich um 14:22 in einer Beinahekatastrophe kulminieren. Bei seinen Nachforschungen stößt Dylan auf einen Eifersuchtsmord, der sich vor genau 30 Jahren um 14:22 Uhr in der Central Station ereignet hat. Und die Ereignisse laufen auf eine Wiederholung des Geschehens zu.
Before I Fall (2017) 6.5 Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie Regie: Ry Russo-Young
Stars: Zoey Deutch, Halston Sage, Cynthy Wu
Der 12. Feb. scheint ein Tag wie jeder andere für die Highschool-Schülerin Samantha. Sie fährt wie jeden Tag mit ihren Freundinnen zur Schule. Abends geht sie auf eine Party, auf der es zu einer unschönen Szene mit der Außenseiterin Juliet kommt. Auf der Heimfahrt kollidiert das Auto, in dem Sam sitzt, mit irgendetwas und Samantha ist tot. Um wieder am 12. Feb. aufzuwachen und zur Schule zu gehen …
Happy Death Day (2017) 6.6 Happy Deathday Regie: Christopher Landon
Stars: Jessica Rothe, Israel Broussard, Ruby Modine
Teresa, genannt „Tree“, wacht am Morgen ihres Geburtstages im Zimmer ihres Schulkollegen Carter, mit dem sie offenbar die Nacht verbracht hat, auf. Am Ende des Tages gibt es eine Geburtstagsparty für sie. Auf dem Weg dorthin wird sie aber von einer maskierten Person erstochen. Sie wacht wieder in Carters Zimmer auf, und es ist ihr Geburtstag. Am Ende des Tages nimmt sie einen anderen Weg zu ihrer Party. Aber der Mörder findet sie dennoch und tötet sie. Tree muss herausfinden, wer sie tötet und warum.
Vivarium (2019) 5.8 Vivarium Regie: Lorcan Finnegan
Stars: Imogen Poots, Jesse Eisenberg
Kein klassischer Zeitschleifenfilm. Auf der Suche nach einem Eigenheim landen Tom und Gemma bei einem seltsamen Immobilienmakler, der sie zu einer unendlichen Reihenhaussiedlung bringt, in der sie die einzigen Bewohner sind und die sie auf seltsame Weise nicht mehr verlassen können. Sie müssen ein fremdes Baby großziehen und sterben schließlich. Am Ende schließt sich der Kreis: der großgewordene Junge ersetzt den alt gewordenen Immobilienmakler und ein junges Pärchen kommt zu ihm auf der Suche nach einem Heim.
Palm Springs (2020) 7.4 Palm Springs Regie: Max Barbakow
Stars: Andy Samberg, Cristin Milioti, J.K. Simmons
Nyles ist auf der Hochzeit zweier Bekannter seiner Freundin (?). Hier bewahrt er Sarah, die schon leicht angesäuselte Schwester der Braut, durch eine Stegreifansprache vor einer Peinlichkeit. Später versucht er unter freiem Himmel Sex mit ihr zu haben, wird jedoch von einem Pfeil getroffen. Der verletzte Nyles flüchtet sich vor dem Schützen in eine Höhle; Sarah folgt ihm. Dadurch gerät sie eine Zeitschleife, in der, wie sie erfährt, Nyles und der Bogenschütze Roy schon viel länger feststecken.
Boss Level (2020) 6.8 Regie: Joe Carnahan
Stars: Frank Grillo, Mel Gibson, Naomi Watts

Autor: Michael Neuhold (E-Mail-Kontakt)
Letzte Aktualisierung: 16. Jan. 2022